Zwei verschlungene Schlange mit keltischen Knoten als Körper

Keltische Symbole erfahren zur Zeit einen regelrechten Hype und sind überall anzutreffen. Besonders faszinierend sind die Knotenmuster, die eine ganz eigene Schönheit besitzen. Die meisten dieser Knoten haben weder Anfang noch Ende und ihr Ursprung ist ganz und gar nicht keltisch.

Für einen Tattoo-Entwurf habe mich selbst an eigenes Knotenmuster gewagt. Dabei stellte das Wie das größte Problem dar. Zunächst habe ich erst einmal die Umrisse der Schlangen gezeichnet und dann eine mit Skizzenpapier abgepaust. Darauf habe ich dann den Knoten entwickelt. Sprich: zunächst den Schlangenkörper in Kästchen eingeteilt, Grenzen und Kreuzungen eingezeichnet und dann den Knoten gezeichnet. Diesen hab ich schließlich auf die Schlangen übertragen und ausgearbeitet. Beide Schlangenkörper bestehen aus mehreren Knoten, die keinen Anfang und kein Ende haben, auch an den Stellen, die überdeckt werden.

Wer selbst einmal keltische Knoten zeichnen möchte, findet hier sehr schöne Anregungen und eine ausführliche Anleitungen. Das Üben an kleineren Exemplaren kann ich nur empfehlen.

correctMaterial: Bleistift, Buntstift

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.