Das Färben mit Pflanzen ist eine kleine Wissenschaft für sich und wurde vermutlich schon zu prähistorischen Zeiten angewandt. Hier findet ihr die Ergebnisse unserer Experimente.

Heißfärbung von Seide mit Cochenille, Krapp und Henna.

Pflanzengefärbte Seide

Von links nach rechts: 2. Zug Cochenille (Alaun/Weinstein gebeizt, über Nacht in Flotte abgekühlt), 2. Zug Cochenille (ungebeizt, 1h), 2. Zug Cochenille (Alaun/Weinstein, 1h, + 1h Krapp 3. Zug), 2 mal 1. Zug Cochenille (ungebeizt, 1h, ohne Färbebeutel), 1. Zug Krapp (Alaun/Weinstein, 1h), 2. Zug Krapp (wie erster Zug), 1. und 2. Zug Henna (ungefärbt je 1h).

correct

Heißfärbungen von Seidengarn mit Klatschmohn, Granatapfel und Kapuzinerkresseresten. Es wurden unterschiedliche Beizen verwendet und unterschiedlich lang gefärbt.

pflanzengefärbte Seide

Von Rechts nach Links: Granatapfel (2x Alaun 1h, Alaun 3h, Alaun 2h, CuSO4, FeSO4, SnCl2), Klatschmohn (SnCl2, Weinstein), 2x Kapuzinerkresse (Alaun).

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok